Sammlung Bunte 

Sammlung Bunte 

Positionen der Klassischen Moderne

Kunsthaus Apolda Avantgarde, 24. Jan. – 5. April 2010

 

Die mit feinem Gespür für künstlerische Zusammenhänge und großer fachlicher Kompetenz zusammengetragene Kunstsammlung des Sammlerehepaars Hermann-Josef und Renate Bunte führt von den Anfängen der impressionistischen Pleinair-Malerei der Neu-Dachauer-Schule zu den verschiedenen abstrakten Stilrichtungen im 20. Jahrhundert. Durch künstlerische Begegnungen entwickelten sich vielfältige Ausdrucksformen, die vom Expressionismus, Fauvismus, Kubismus und Kubofuturismus reichen und Positionen präsentieren, die auch für das Bauhaus in Weimar Weg bereitend waren. Mit 150 Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und Grafiken zeigt das Kunsthaus Apolda Avantgarde einen aussagekräftigen Querschnitt dieser einzigartigen und didaktisch einmaligen Sammlung. Schwerpunkt der Sammlung bildet der so genannte Hölzel-Kreis, der sich um den Künstler, Kunsttheoretiker und unkonventionellen Lehrer Adolf Hölzel und die Stuttgarter Akademie formierte. Diesem Schülerkreis gehörten auch Johannes Itten und Oskar Schlemmer an, bevor sie an das Staatliche Bauhaus in Weimar berufen wurden. Hölzel hatte sich wie Kandinsky um 1910 von der gegenständlichen Malerei gelöst und entwarf eine eigene Farbenlehre. Für die Entwicklungen der modernen Kunst in Deutschland sowie den später am Bauhaus praktizierten Lehrmethoden und Kunstauffassungen setzte er wichtige Impulse. Einige seiner Schüler studierten bereits bei ihm in Dachau, wo er 1891 zusammen mit Arthur Langhammer und Ludwig Dill eine Malschule gegründet hatte und nach dem Vorbild der Schule von Barbizon und des Impressionismus Freilichtmalerei unterrichtete. Zu seinen berühmtesten Schülern in Stuttgart zählten neben Itten und Schlemmer Willi Baumeister, Ida Kerkovius und der bereits 1914 gefallene und in weiten Kreisen unbekannte Hermann Stenner. Stenner, der seine weitere Ausbildung in Dachau und bei Christian Landenberger an der Stuttgarter Akademie begann und zu einem inhaltlich aufgeladenen Expressionismus fand, steht am Anfang und im Mittelpunkt der Sammelleidenschaft des Ehepaars Bunte. Stenner wurde 1912 Meisterschüler bei Hölzel in Stuttgart und experimentierte wie die anderen Schüler der Hölzel-Kompositionsklasse mit Primärfarben und Bildkonstruktion. Die Parallelen in den Werken der Hölzel-Schüler verdeutlichen die gemeinsame Suche nach Formreduktion und dem Umgang mit Farbe als expressives Ausdrucksmittel. Wie die Künstler der Brücke und des Blauen Reiter übten auch die französischen Avantgardisten, Pablo Picasso und Henri Matisse, der 1909 in Paris die Académie Matisse gründete, Einfluss auf die Arbeiten der Hölzel-Klasse aus. Zu einer indirekten Berührung Hölzels mit der privaten Atelierschule kam es 1915/16 durch den Eintritt des Matisse-Schülers William Straube in seine Klasse. Zusammen mit anderen Mitgliedern der Akademie, Oskar Moll, Walter Alfred Rosam und Franz Nölken bilden die Bilder der Pariser Matisse-Schüler eine weitere Sequenz der Ausstellung. Der Kreis der westfälischen Künstler in der Sammlung – Peter August Böckstiegel, Ludwig Godewols, Wilhelm Morgner, Victor Tuxhorn und Eberhard Viegner – erhält seine Anbindung ebenfalls durch Stenner, der Kontakte in seine Geburtsstadt Bielefeld unterhielt, wo er an der Kunstgewerbeschule 1908 seine künstlerische Ausbildung begann. Mit der Freundschaft Viegners zu Christian Rohlfs, der sowohl im westfälischen Hagen als auch in Weimar lebte, spannt sich erneut der Bogen nach Thüringen. Die Ausstellung, die bereits in Ahlen, Quedlinburg, Böblingen und Passau zu sehen war, erhält mit der Werkauswahl in Apolda, die den späteren Bauhauskünstlern besondere Aufmerksamkeit widmet, einen imposanten Abschluss. Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog, der den bedeutenden kunsthistorischen Wert der Sammlung hervorhebt.

Flyer Sammlung Bunte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.